Werkstattwagen Jochem Killmer (Workshop trolley Jochem Killmer), 2017
Various materials
ca. 175 x 110 x 66 cm
Photo © Martin Lauffer, 2017

Identities on Display, 2013
20 lockers with coathook, hangers and coin-operated lock, wood, glass, metal, 17 single lockers 200 x 60 x 80 cm, 1 group locker 200 x 160 x 80 cm, 2 small group locker 120 x 160 x 80 cm
Photo © Martin Lauffer, 2017

Ausstellungsraum 1.7, 1:2 (Exhibition Space 1.7, 1:2), 2017
Carpet, 100 % wool
2 x 525 x 341 cm
Photo © Martin Lauffer, 2017

Haarzeichnungen (Hair Drawings), 1998
New York / Reutlingen / Ísafjörður
560 hairs from approx. 60 people, each pulled out and dropped onto and fixed on a sheet of paper
560 sheets, each 27,9 x 21,6 cm, framed each 45,3 x 38,7 x 2 cm
Photo © Martin Lauffer, 2017

Werkstattwagen Jochem Killmer (Workshop trolley Jochem Killmer), 2017
Various materials
ca. 175 x 110 x 66 cm
Photo © Martin Lauffer, 2017

Identities on Display, 2013
20 lockers with coathook, hangers and coin-operated lock, wood, glass, metal, 17 single lockers 200 x 60 x 80 cm, 1 group locker 200 x 160 x 80 cm, 2 small group locker 120 x 160 x 80 cm
Photo © Martin Lauffer, 2017

Ausstellungsraum 1.7, 1:2 (Exhibition Space 1.7, 1:2), 2017
Carpet, 100 % wool
2 x 525 x 341 cm
Photo © Martin Lauffer, 2017

Haarzeichnungen (Hair Drawings), 1998
New York / Reutlingen / Ísafjörður
560 hairs from approx. 60 people, each pulled out and dropped onto and fixed on a sheet of paper
560 sheets, each 27,9 x 21,6 cm, framed each 45,3 x 38,7 x 2 cm
Photo © Martin Lauffer, 2017

Identities on Display, Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach

2017 03 10 – 2017 06 10
Group Exhibition

Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach
Bergisch Gladbach, Germany

Zum 25-jährigen Jubiläum des Kunstmuseum Villa Zanders zeigt die unweit des Museums in Bensberg geborene Künstlerin einen umfangreichen Komplex ihrer Haarzeichnungen (1998), die raumgreifende Installation Identities on Display (2013) sowie eine speziell für die Ausstellung entwickelte Bodenarbeit, die in Form eines Teppichs den Grundrissplan des Museums reflektiert, Ausstellungsraum 1:2 (2017).

Die Haarzeichnungen von Karin Sander, in den Räumen seriell angeordnet, sind durch minimalen Materialeinsatz sowie überwältigende raumgreifende Fülle gleichermaßen gekennzeichnet. Die ausgestellten Haare, jeweils ausgerissen, auf ein Blatt Papier fallen gelassen und fixiert, bilden feine Linien, so individuell wie die dazugehörigen Personen. Das Haar, Informationsträger persönlicher Daten, ist Pars pro Toto, ein Teil, das seinen Besitzer charakteristisch repräsentiert und welches, einzeln gerahmt, durchaus als Porträt gesehen werden kann.

Auch die Arbeit Identities on Display lenkt den Blick auf das Porträt. Die Vitrinen nehmen die Garderobe der Besucher auf und präsentieren diese im musealen Kontext für die Dauer ihres Aufenthaltes. Die einzelnen Besucher werden mit ihren individuellen Gegenständen und ihrer Kleidung somit Teil einer sich ständig verändernden Ausstellung.

Auf diese Weise greift die Ausstellung von Karin Sander mit unterschiedlichsten Werkgruppen die bestehende
Porträtsammlung im Kunstmuseum Villa Zanders auf, die einen Teil der Identität und Geschichte des Hauses
abbildet.

Represented works

Hair Drawings